Mundhöhlen-Plattenepithelkarzinom

Beim Mundhöhlenkarzinom (ICD-10: C06.9 – bösartige Neubildung: Mund, nicht näher bezeichnet) handelt es sich um eine bösartige Neubildung der Mundhöhle. Die meisten Tumoren der Mundhöhle (etwa 95 %) sind Plattenepithelkarzinome (PEC).

Mundhöhlenkarzinome finden sich zumeist im Bereich des Mundbodens und am seitlichen Zungenrand. Der Oberkiefer ist am seltensten betroffen.

Geschlechterverhältnis: Dieser Tumor tritt bei Männern etwa dreimal so häufig auf wie bei Frauen.

Häufigkeitsgipfel: Das mittlere Erkrankungsalter liegt im sechsten Lebensjahrzehnt. Am häufigsten tritt die Erkrankung bei Männern zwischen 55 und 65 und bei Frauen zwischen 50 und 75 Jahren auf.

Die Inzidenz (Häufigkeit von Neuerkrankungen) beträgt ca. 10.000 Erkrankungen pro Jahr (in Deutschland).

Verlauf und Prognose: Je früher die Erkrankung erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Symptome – Beschwerden

Verdächtig ist jede Veränderung der Mundschleimhaut mit Gewebeüberschuss und/oder Gewebedefekt sowie eine Farbveränderung oder Verhärtung der Schleimhaut.

Man unterscheidet im Wesentlichen zwei Arten des Mundhöhlenkarzinoms – die endophytisch und die exophytische Form. Etwa 99 % aller PEC der Mundhöhle wachsen endophytisch, also invasiv in das Gewebe hinein.

Klassisch ist ein Ulkus (Geschwür) sichtbar, der von einem aufgeworfenen Rand und einer roten Zone der Entzündung umgeben ist. Im Zentrum des Tumors kommt es häufig zu Nekrosen (Gewebeuntergang), denn der Tumor wächst so schnell, dass die Blutversorgung im Zentrum nicht gewährleistet ist.
Nur etwa ein Prozent der Tumoren wächst exophytisch, das heißt die Tumormasse sitzt dem Gewebe auf.
Eine Sonderform ist das verruköse (warzenförmige) Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle.

Weitere mögliche Symptome sind Blutungen, Fötor ex ore (Mundgeruch), mechanische Störung, Taubheitsgefühl oder Verlust benachbarter Zähne.
Allgemeine Symptome sind Leistungsabfall, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme.

Pathogenese (Krankheitsentstehung) – Ätiologie (Ursachen)

Zu den Hauptrisikofaktoren für die Entstehung eines Mundhöhlen-Plattenepithelkarzinoms zählen Nikotin und Alkohol. Ein Raucher hat ein 3-6-fach erhöhtes Risiko gegenüber einem Nichtraucher. Wird zusätzlich Alkohol konsumiert, erhöht sich das Risiko gegenüber dem Raucher, der nicht trinkt, noch einmal um 2,6 %. Der Hauptgrund dafür ist die Tatsache, dass der Alkohol die Mundschleimhaut permeabler (durchlässiger) für die Karzinogene (krebserregenden Stoffe) des Tabaks macht.

Ein weiterer Risikofaktor ist das Kauen der Betelnuss.

Weitere wichtige Risikofaktoren sind: 

  • schlechte Mundhygiene
  • ein geschwächtes Immunsystem
  • chronische mechanische Traumen
  • virale Infektionen
  • UV-und radioaktive Strahlung

Als wahrscheinliche Risikofaktoren gilt ein Mangel an Eisen, Folsäure oder Cobalamin, da dies durch eine Atrophie der oralen Mukosa (Mundschleimhaut) zu einer verminderten Schutzfunktion gegenüber karzinogenen Noxen führt.

Des Weiteren konnten in mehr als 50 % der Plattenepithelkarzinome in einer Studie (Cruz et al. 1996) humane Papillomaviren (HPV), zu mehr als zwei Drittel vom Typ 16, nachgewiesen werden. Ebenso wurden in mehr als der Hälfte der untersuchten Gewebeproben Epstein-Barr-Viren (EBV) festgestellt.

Mit Candida albicans (Pilzinfektion) infizierte Leukoplakien (sind Hautveränderungen, die aus einer weißlichen, begrenzten Veränderung der Schleimhäute bestehen, die in einen bösartigen Tumor übergehen können) oder Ulzera (Geschwüre) zeigen ein höheres Risiko der malignen Transformation (bösartige Entartung) als nicht infizierte Läsionen.

Als unabhängiger Risikofaktor gilt die Parodontitis. Bei Untersuchungen des Mikrobioms der Mundhöhle ließen sich in den Proben von Krebspatienten vermehrt Bakterienklassen nachweisen, die mit Parodontitis assoziiert sind [12].

Folgeerkrankungen

Wird das PEC der Mundhöhle mittels Radiatio (Strahlentherapie) behandelt, so können strahlenbedingte Folgeschäden auftreten. Dazu zählen unter anderem:

  • Radioxerostomie – strahlenbehandlungsbedingte Mundtrockenheit
  • Strahlenkaries
  • Radiogene Mukositis – strahlenbehandlungsbedingte Mundschleimhautentzündung
  • Infizierte Osteoradionekrose – strahlenbehandlungsbedingter Knochenuntergang mit einer Infektion desselben

Diagnostik

  • Bei Verdacht auf ein PEC wird zunächst eine Biopsie (Gewebeprobe) genommen und histologisch (feingeweblich) untersucht. Bestätigt sich der Verdacht eines Karzinoms, folgen weitere Untersuchungen. Dazu zählt zunächst die Suche nach Metastasen (Tochtertumoren).
  • Immunologischer Schnelltest zum Nachweis von Antikörpern gegen HPV 16 im Vollblut (in-vitro Diagnostik mit PrevO-Check); der Test sollte nicht bei Personen durchgeführt werden deren Impfung weniger als 6 Jahre zurückliegt. In solchen Fällen ist ein positives Ergebnis zu erwarten, auch wenn keine HPV16-Infektion vorliegt.
  • Ein Röntgen-Thorax (Röntgenaufnahme des Brustkorbes) und eine Skelettszintigraphie helfen, Metastasen in wichtigen Organen wie der Lunge und in den Knochen aufzufinden.
  • Um festzustellen, ob Halslymphknoten befallen sind und entfernt werden müssen, wird eine Sonographie (Ultraschalluntersuchung) der Lymphknotenstationen durchgeführt. Hiermit können jedoch keine Mikrometastasen nachgewiesen werden.
  • Eine Computertomographie (CT) gibt genaue Auskunft über Lage und Größe des Tumors.
  • Neuerdings wird zur weitergehenden Diagnostik des Mundhöhlenkarzinoms vorrangig die optische Kohärenztomographie (OCT) eingesetzt, die eine Abbildung von Gewebestrukturen in situ mit einer Auflösung im Mikrometerbereich ermöglicht und somit eine Beurteilung der Invasivität erlaubt.

Therapie

  • Anhand der durchgeführten Untersuchungen wird eine Therapieplanung gemacht. Diese beinhaltet fast immer die chirurgische Entfernung des Tumors. Ist nicht sicher, ob Mikrometastasen vorliegen, kann zunächst nur der Sentinel-Lymphknoten (Wächter-Lymphknoten) entfernt und untersucht werden. Nur bei Befall des Wächter-Lymphknotens erfolgt dann eine Neck-Dissection. Eine Neck-Dissection (Halspräparation) ist eine Radikaloperation mit Ausräumung aller Lymphknoten des Halses.
  • Bei fortgeschrittenem Stadium schließt sich mitunter eine Chemotherapie in Kombination mit einer Strahlentherapie an die Operation an.
  • Regelmäßige Kontrollen sind unerlässlich, um den Erfolg der Therapie zu kontrollieren und ein eventuell auftretendes Rezidiv (Wiederauftreten des Tumors) frühzeitig zu erkennen.

Trotz der umfassenden Therapiemaßnahmen liegt die 5-Jahres-Überlebensrate nur bei etwa 50 %.

Daher gilt es, präventiv zu handeln, Nikotin und Alkohol zu meiden und eine adäquate Mundhygiene zu betreiben.

Regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt tragen dazu bei, eventuelle Veränderungen der Mundschleimhaut frühzeitig zu erkennen und so rechtzeitig eine Therapie einleiten zu können.  

Literatur

  1. Cruz IBF, Snijders PJF, Steenbergen RDM, Meijer CJLM, Snow GB, Walboomers JMM, van der Waal I: Age-dependence of human papillomavirus DNA presence in oral squamous cell carcinomas. Oral Oncol Eur J Cancer 32B (1996) 55-62.
  2. Das BR, Nagpal JK : Understanding the biology of oral cancer. Med Sci Monit 8 (2002) 258-267.
  3. Grötz KA: Zahnärztliche Betreuung von Patienten mit tumortherapeutischer Kopf-Hals-Bestrahlung. Gemeinsame Stellungnahme der DGZMK und DEGRO. DZZ 57 (2002)
  4. Johnson NW: Orofacial neoplasms: global epidemiology, risk factors and recommendations for research. Int Dent J 41 (1991) 365-375.
  5. Krogh P: The role of yeasts in oral cancer by means of endogenous nitrosation. Acta Odontol Scand 48 (1990) 85-88.
  6. Lamey PJ, Douglas PS, Napier SS: Secretor status and oral cancer. Br J Oral Maxillofac Surg 32 (1994) 214-217.
  7. La Vecchia C, Tavani A, Franceschi S, Levi E, Corrao G, Negri E: Epidemiology and prevention of oral cancer. Oral Oncol 33 (1997) 302-312.
  8. Lockhart PB, Clark J, Charlotte NC: Pretherapy dental status of patients with malignant conditions of the head and neck. Oral Surg Oral Med Oral Pathol 77 (1994) 236-41.
  9. Schwartz J, Shklar G, Trickler D: p53 in the anticancer mechanism of Vitamin E. Eur J Cancer B Oral Oncol 29B (1993) 313-318.
  10. Schwenzer N, Ehrenfeld M: Zahn-Mund-Kieferheilkunde, Band 2, Spezielle Chirurgie, 3.Aufl. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York, 2002, S. 99-118.
  11. Shah JP, Johnson: Oral cancer. Martin Dunitz Verlag, London, 2003, S. 1-200, 459-478.
  12. Zhao H et al.: Variations in oral microbiota associated with oral cancer. Sci Rep. 2017; 7: 11773. Published online 2017 Sep 18. doi: 10.1038/s41598-017-11779-9

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Diagnostik und Therapie des Mundhöhlenkarzinoms. (AWMF-Registernummer: 007-100OL), November 2012 Kurzfassung Langfassung

     
Die auf unserer Homepage ür Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

ArztOnline.jpg
DocMedicus
Gesundheitsportal
DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Beautylexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Haut, Pflege, Hautveränderungen, Ästhetische Medizin, Lasertherapie, Ernährung und Vitalstoffe etc. DocMedicus Vitalstofflexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe etc.
 
Unsere Partner DocMedicus Verlag