Laserzahnheilkunde

Zahnärztliche Lasertherapie (Laser ist eine Abkürzung von "Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation") hat in vielen Teilbereichen der Zahnheilkunde Einzug gehalten.

Laserlicht ist charakteristischerweise monochromatisch (Wellen von exakt gleicher Länge, Frequenz und Energie), kohärent (alle Wellen laufen in der gleichen Phase) und parallel. Daraus ergibt sich eine Strahlung mit sehr hoher Energiedichte, die auf engstem Raum konzentriert und therapeutisch zum Abtrag von Hartgewebe, zur Keimreduktion und zur Schnittführung in Weichgewebe genutzt werden kann, so beispielsweise in der:

  • konservierenden Zahnheilkunde zur Keimreduktion und Kariesentfernung
  • Chirurgie zur koagulierenden (blutstillenden) Schnittführung und zur Knochenabtragung
  • Endodontie zur Wurzelkanalsterilisation und zur Wurzelspitzenresektion (chirurgisches Abtragen der Wurzelspitze)
  • Implantologie zur Behandlung der Periimplantitis (Entzündung der Implantatumgebung)
  • Parodontaltherapie zur Keimreduktion und lasergestützten offenen Kürettage (Befreiung der Zahnoberflächen von Zahnstein in der Zahnfleischtasche und Entfernung entzündlichen Gewebes)
  • ästhetischen Zahnmedizin zum laserunterstützten Bleaching (Laserbleaching; Aufhellen der Zähne)

Aufgrund des hohen Zeit- und Kostenaufwands sowie seiner komplizierten Anwendung hat sich der Laser trotz unübersehbarer Vorzüge wie der schmerzärmeren Behandlung bislang nicht als Routinetherapie durchsetzen können. Dennoch arbeitet die Forschung an interessanten Weiterentwicklungen, sodass sich das Einsatzspektrum des Lasers in Zukunft eher noch erweitern dürfte.

Nachfolgend werden Ihnen die wichtigsten Leistungen der Laserzahnheilkunde vorgestellt.

Über den DocMedicus Verlag

Das DocMedicus Zahnlexikon ist Teil einer Reihe von Medizinlexika des DocMedicus Verlags. Der DocMedicus Verlag ist ein renommierter, digitaler Wissenschaftsverlag, der sich auf evidenzbasiertes medizinisches Wissen (EBM)* spezialisiert hat und seit Jahren für qualitativ hochwertige medizinische Informationen steht.

Mit dem DocMedicus Expertensystem entwickelte der Verlag die erste deutschsprachige klinische Wissensdatenbank für Ärzte und medizinisches Fachpersonal. Über 1.000 Ärzte in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen das DocMedicus Expertensystem.

Die Inhalte dieses Lexikons sind Bestandteil des DocMedicus Expertensystems, das aus einem Arztinformationssystem und einem Patienteninformationssystem besteht.

Das Patienteninformationssystem stellt Ärzten qualitätsgesicherte und leicht verständliche Informationen zu den Themen Prävention, Diagnostik und Therapie zur Verfügung, die sie ihren Patienten als "Inforezept" ausdrucken können.

Das Arztinformationssystem unterstützt Ärzte bei ihrer klinischen Entscheidungsfindung durch aktuelle Informationen zu Prävention, Diagnostik und Therapie.

*Evidence-based Medicine ist die gewissenhafte, wohlüberlegte Anwendung der zurzeit besten wissenschaftlichen Fakten, um Entscheidungen bezüglich der individuellen Behandlung von Patienten zu treffen“ [1].

Literatur

  1. David L Sackett, William M C Rosenberg, J A Muir Gray, R Brian Haynes, W Scott Richardson: Evidence based medicine: what it is and what it isn't. BMJ 1996;312:71 doi: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.312.7023.71
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage ür Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

ArztOnline.jpg

DocMedicus
Gesundheitsportal

 

Unsere Partner