Frey-Syndrom

Unter dem Frey-Syndrom (Synonyme: Aurikulotemporales Syndrom; Morbus Frey; Neuritis des Nervus ophthalmicus; Ophthalmikusneuritis; Schädigung des Gasser-Ganglions; Trigeminus-Lähmung; Trigeminusneuritis; ICD:10 - G50.8 – Sonstige Krankheiten des N. trigeminus) versteht man das Schwitzen definierter Hautareale im Bereich von Kopf und Hals, ausgelöst durch gustatorische Reize wie Kauen, Schmecken oder Abbeißen.

Symptome – Beschwerden

Betroffene Patienten klagen über Schwitzen im Wangenbereich, welches immer dann auftritt, wenn normalerweise Speichel produziert wird. Es dauert meist nur ein bis zwei Minuten nach einem gustatorischen Reiz, bis das Schwitzen auftritt.
Weitere mögliche Symptome sind ein Kribbeln oder Brennen der Haut sowie Rötung und Schwellungsgefühl im betroffenen Hautareal.
Am häufigsten betroffen sind die Versorgungsgebiete des N. auriculotemporalis oder des N. auricularis.

Pathogenese (Krankheitsentstehung) – Ätiologie (Ursachen)

Das Frey-Syndrom tritt auf, wenn die Parotis (Ohrspeicheldrüse) ganz oder teilweise operativ entfernt wurde. Es tritt nicht sofort, sondern erst Monate nach der Schädigung auf.
Auch nach Verletzungen, einer peripheren Fazialisparese oder einer Entzündung der Parotis oder der Glandula submandibularis (Unterkieferdrüse) kann es zur Ausbildung der typischen Frey-Symptomatik kommen.

Weit verbreitet ist die Hypothese, dass nach dem Verlust der Parotis Nervenfasern, die ursprünglich für die Speichelsekretion zuständig waren und nun ihr Zielorgan verloren haben, im Rahmen der Heilung fälschlicherweise einen neuen Nervenkontakt herstellen. Sie innervieren nun die Schweißdrüsen der Haut und bewirken, dass immer, wenn ein Reiz zur Speichelproduktion auftritt, Schweiß abgesondert wird.

Folgeerkrankungen

Es sind keine Folgeerkrankungen bekannt.

Diagnostik

Um das Ausmaß des Schwitzens darzustellen, wird der Jod-Stärke-Test nach Minor durchgeführt. Hierbei wird das Hautareal über der Parotisregion zunächst mit einer jodhaltigen Lösung eingestrichen und anschließend mit Stärkepuder bestäubt. Im Anschluss daran wird etwas zum Essen gegeben, um einen gustatorischen Reiz zu erzeugen. Anhand einer Blaufärbung kann erkannt werden, welches Areal vom gustatorischen Schwitzen betroffen ist.

Therapie

Es gab viele Versuche, das Frey Syndrom zu behandeln, sowohl operativ als auch medikamentös.

Zum einen wurde versucht, sekretorische Nervenfasern zu durchtrennen, um deren Einsprossen in die Schweißdrüsen der Haut zu verhindern.
Eine anderer operativer Ansatz war die räumliche Trennung der Nerven von den Schweißdrüsen der Haut durch Einlagerung von Muskeln, Fascien oder alloplastischem Material.

Mittel zum Auftragen sind Anticholinergika wie Scopalamin oder Antyhyperhidrotica, die jedoch nur kurzzeitig wirken und immer wieder erneut aufgetragen werden müssen.

Heute hat sich die Injektion von Botulinum-Toxin als eine effektive Therapie erwiesen.
Nach erfolgtem Jod-Stärke-Text wird das betroffene Hautareal markiert und es wird Botulinum-Toxin injiziert. Je nach Studie wird berichtet, dass die Patienten mehr als ein Jahr lang von den Injektionen profitierten, indem die Symptomatik stark geschwächt oder gar nicht mehr auftrat.

Literatur

  1. Arad-Cohen A, Blitzer A: Botulinum Toxin treatment for symptomatic Frey´s syndrome. Otolaryngol Head Neck Surg 122: 237-240, 2000
  2. Bjerkhoel A, Trobbe O: Frey´s syndrome: Treatment with Botulinum Toxin. J Laryngol Otol 111: 839-844, 1997
  3. Bonnano PC, Casson PR: Frey´s syndrome: a preventable phenomenon. Plast Reconstr Surg 89: 452-458, 1992
  4. Bremerich A, Eufinger H, Rustemeyer J, Schaus M: Frey-Syndrom. Mund Kiefer Gesichtschir 5: 33-36, 2001
  5. Dulguerov P, Quinodoz D, Cosendai G, Piletta P: Prevention of Frey syndrome during parotidectomy. Laryngoscope 125(8): 833-39, 1999
  6. Dulguerov P, Quinodoz D, Cosendai G, Piletta P,Lehmann W: Frey syndrome treatment with botulinum toxin. Otolaryngol Head Neck Surg 122(6): 821-27, 2000
  7. Küttner C, Berens A, Tröger M, Keil C, Eckardt A: Frey-Syndrom nach lateraler Parotidektomie. Nachuntersuchung und therapeutischer Ausblick. Mund Kiefer Gesichts Chir 5: 144-149, 2001
  8. Küttner C, Tröger M, Dempf R, Eckardt A: Effektivität von Botulinum-Toxin A in der Behandlung des gustatorischen Schwitzens. Nervenarzt 72: 787-790, 2001
  9. Nolte D, Gollmitzer I, Loeffelbein D, Wolff KD: Botulinum Toxin zur Behandlung des gustatorischen Schwitzens. ZM 11: 30-36, 2003

     
Die auf unserer Homepage ür Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

ArztOnline.jpg
DocMedicus
Gesundheitsportal
DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Beautylexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Haut, Pflege, Hautveränderungen, Ästhetische Medizin, Lasertherapie, Ernährung und Vitalstoffe etc. DocMedicus Vitalstofflexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe etc.
 
Unsere Partner DocMedicus Verlag