Zahnbehandlungsphobie
Angst vorm Zahnarzt

Obgleich viele Menschen den Besuch beim Zahnarzt als unangenehm empfinden, ist diese Angst nur bei wenigen Menschen so stark ausgeprägt, dass sie nicht zum Zahnarzt gehen.

Etwa zwanzig Prozent der Deutschen haben Angst vor der Zahnbehandlung, circa fünf Prozent meiden den Zahnarztbesuch gänzlich. Es handelt sich bei der Angst vor dem Zahnarzt um eine anerkannte Erkrankung, welche als Zahnbehandlungsphobie (Synonyme: Dentalphobie, Dentophobie, Odontophobie, ICD-10: 40.2 - Spezifische (isolierte) Phobien) bezeichnet wird. Patienten mit einer Phobie unterscheiden sich deutlich von anderen Angstpatienten, indem sie den Besuch beim Zahnarzt gänzlich vermeiden.

Symptome – Beschwerden

Patienten mit einer Zahnbehandlungsphobie gehen nicht zum Zahnarzt. Oftmals weisen die Betroffenen deutliche kariöse sowie parodontale Schädigungen auf.

Pathogenese (Krankheitsentstehung) – Ätiologie (Ursachen)

Die Ursachen einer Zahnbehandlungsphobie sind unterschiedlich. Häufig liegt ein Trauma, ausgelöst  durch eine vorausgegangene Zahnbehandlung, zugrunde.
Des Weiteren existiert bei vielen Betroffenen eine sogenannte Erwartungsangst gegenüber Schmerzen. Die Patienten gehen davon aus, dass während einer Zahnbehandlung unweigerlich Schmerzen auftreten werden.
Auch die Familie oder das sonstige soziale Umfeld können durch Erzählungen über negative Erlebnisse beim Zahnarztbesuch Ängste auslösen, die sich zu einer Phobie entwickeln können. Ein weiterer möglicher Grund für eine Zahnbehandlungsangst ist das Gefühl, ausgeliefert zu sein und die Selbstkontrolle zu verlieren, indem man sich in die Hand des Zahnarztes begibt.

Folgeerkrankungen

Nicht selten kommt es bei Patienten mit Zahnbehandlungsphobie zu starken Schädigungen am Gebiss durch kariöse Zerstörung und parodontale Erkrankungen.

Diagnostik

Ob ein Patient unter einer Phobie leidet, wird zumeist mit Hilfe eines einfachen Fragebogens – zum Beispiel dem Dental anxiety scale – ermittelt. Der Patient wählt aus fünf Antwortmöglichkeiten die passende aus. Die Auswertung anhand von Punkten gibt Aufschluss darüber, ob und wie stark ausgeprägt eine Zahnbehandlungsphobie vorliegt.

Der Fragebogen enthält vier Fragen dazu, wie sich der Patient in folgenden Situationen fühlt:

  • Sie müssen morgen zum Zahnarzt
  • Sie sitzen beim Zahnarzt im Wartezimmer
  • Sie sitzen im Behandlungsstuhl, der Zahnarzt bereitet den Bohrer vor
  • Sie sitzen im Behandlungsstuhl, um Ihre Zähne reinigen zu lassen

Wird mit Hilfe eines solchen Fragebogens eine Zahnbehandlungsphobie festgestellt, stehen diverse Möglichkeiten zur Therapie offen.

Therapie

Grundsätzlich gilt, dass eine dauerhafte Lösung nur darin bestehen kann, die Angst ursächlich zu behandeln und so langfristig abzubauen.
Hierzu werden psychotherapeutische Verfahren sowie Hypnoseverfahren eingesetzt. Zusätzlich können Medikamente zur Angstlinderung und Entspannung zum Einsatz kommen. Insbesondere die Angst vor Schmerzen lässt sich mit den heutigen Verfahren zur Anästhesie oftmals ausschalten.

In einer Metaanalyse von 29 Studien kamen die Autoren zu dem Ergebnis, dass eine nicht-medikamentöser Interventionen gegen psychische Belastung und Angst bei Zahnbehandlungen hilft. Musik, Entspannung und Ablenkung wirkte gegen leichte bis mittlere Zahnarztangst. Medizinische Hypnose (Synonym: Hypnotherapie) erwies sich als am wirksamsten [7].

Oftmals haben Angstpatienten jahrelang den Zahnarztbesuch vermieden, sodass eine Sanierung der Zähne dringend notwendig ist. Um Patienten mit sehr stark ausgeprägter Zahnbehandlungsphobie nicht gleich zu Beginn langandauernde Sitzungen beim Zahnarzt zuzumuten, kann eine Sanierung auch in Vollnarkose durchgeführt werden.

Literatur

  1. Corah NL: Development of a dental anxiety scale. J Dent Res 48, 596 (1969).
  2. Jöhren P: Validierung eines Fragebogens zur Erkennung von Zahnbehandlungsangst. Zahnärztl Welt Ref 108, 104 (1999 )
  3. Jöhren P, Gängler P: Die Zahnbehandlungsangst, Zahnbehandlungsphobie – Definitionen, Ätiologie. Zahnärztl Welt Ref 108, 775 (1999)
  4. Kleinknecht RA, Klepac RK, Alexander DA: Origins and characteristics of fear of dentistry. Jm Dent A 86, 842 (1973)
  5. Lindsay S, Jackson C: Fear of routine dental treatment in adults: its nature and management. Psychol Health 8, 135 (1993)
  6. Margraf-Stiksrud J: Angst und Angstabbau. In : Sergl HG.(Hrsg.): Psychologie und Psychosomatik in der Zahnheilkunde. Urban & Schwarzenberg, München 1996
  7. Burghardt S et al.: Non-pharmacological interventions for reducing mental distress in patients undergoing dental procedures: Systematic review and meta-analysis. Journal of Dentistry, 2017 Nov 14. pii: S0300-5712(17)30272-5. doi: 10.1016/j.jdent.2017.11.005.

     
Die auf unserer Homepage ür Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

ArztOnline.jpg
DocMedicus
Gesundheitsportal
DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Beautylexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Haut, Pflege, Hautveränderungen, Ästhetische Medizin, Lasertherapie, Ernährung und Vitalstoffe etc. DocMedicus Vitalstofflexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe etc.
 
Unsere Partner DocMedicus Verlag