Kunststoffverblendung

Eine Krone oder Brücke mit Kunststoffverblendung besitzt ein Gerüst aus Metall, welches von zahnfarbenem Kunststoff umgeben ist.

Der Kunststoff wird der natürlichen Zahnfarbe angeglichen und bietet somit eine natürliche Ästhetik.
Kunststoffverblendungen sind günstiger als Keramikverblendungen, besitzen aber ähnliche positive ästhetische Eigenschaften. Sie kommen hauptsächlich bei Langzeitprovisorien oder Sekundärteleskopkronen zum Einsatz.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • Langzeitprovisorien
  • Sekundärteleskopkronen

Als dauerhaft festsitzender Zahnersatz sind Kunststoff-verblendete Kronen und Brücken nicht geeignet, da es langfristig zu Verfärbungen und Abnutzung des Kunststoffs kommt. Im Falle der Sekundärteleskope handelt es sich um einen herausnehmbaren und jederzeit in einem Labor reparablen Zahnersatz.

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

  • Kauflächen im Seitenzahnbereich

Die Kauflächen bei Seitenzähnen können nicht mit Kunststoff verblendet werden, da dieser sich durch die hohen Belastungen beim Kauen zu stark abnutzen oder gar frakturieren (brechen oder abplatzen) würde. 

Die Herstellung

Zunächst muss der zu versorgende Zahn oder die Brückenpfeiler vom Zahnarzt für die Aufnahme der Versorgung beschliffen werden. Die präparierten Zahnstümpfe werden zusammen mit dem Restgebiss abgeformt und eine Bissnahme wird angefertigt. Sind Stützzonen aufgelöst, muss eine Kieferrelationsbestimmung erfolgen.

Die Krone oder Brücke wird in einem Labor hergestellt. Dort wird zunächst das Metallgerüst angefertigt. Es wird in Wachs auf den Stumpf modelliert, anschließend mit Gusskanälen aus Wachs versehen und in Einbettmasse in eine Gussmuffel eingebettet. Nach dem Ausschmelzen des Wachses in einem heißen Ofen erfolgt der Guss des verflüssigten Metalls.

Das Gerüst kann sowohl aus einer Gold-haltigen Legierung als auch aus Nichtedelmetall-Legierungen hergestellt werden. Auf dieses wird dann schichtweise der Kunststoff aufgetragen. Auf diese Weise gelingt es, nicht nur die Zahnfarbe, sondern auch die Zahnform individuell anzupassen. Der Kunststoff wird hierbei nur im sichtbaren Bereich aufgetragen, die oralen (nach innen liegenden) Anteile der Krone oder Brücke bleiben unverblendet.

Die Haftung des Kunststoffs an der Metallbasis kann über verschiedene Techniken erreicht werden:

  • Silicoater-Verfahren flammenpyrolytische Beschichtung
  • Silicoater MD-Verfahren Aufbrennen von Silikatschichten
  • Rocatec-Verfahren tribochemische Beschichtung

In diesen Verfahren wird eine Silanschicht auf das Metall aufgetragen, welche die chemische Verbindung von Metall zu Kunststoff ermöglicht. Zusätzlich werden Retentionsperlen oder Retentionsdrähte verwendet, welche auch einen mechanischen Verbund der beiden Komponenten bewirken.

Die fertige Krone wird vom Zahnarzt mittels Zement eingesetzt.

Ihr Nutzen

Eine Krone oder Brücke mit Kunststoffverblendung wird meist als Langzeitprovisorium getragen und dient so dem Schutz des Zahnes und der Überbrückung der Zeitspanne bis zur Eingliederung eines endgültigen Zahnersatzes.

Sekundärteleskope mit Kunststoffverblendung können bei Schäden am Kunststoff schnell und kostengünstig in einem Labor repariert werden.

Sie erhalten Ihre natürliche Ästhetik und tragen so dazu bei, dass Sie auch weiterhin selbstbewusst lächeln können.

Literatur

  1. Koeck B (Hrsg): Praxis der Zahnheilkunde: Kronen- und Brückenprothetik. Bd. 5. Urban & Fischer Verlag 1999

     
Die auf unserer Homepage ür Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

ArztOnline.jpg
DocMedicus
Gesundheitsportal
DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Beautylexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Haut, Pflege, Hautveränderungen, Ästhetische Medizin, Lasertherapie, Ernährung und Vitalstoffe etc. DocMedicus Vitalstofflexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe etc.
 
Unsere Partner DocMedicus Verlag