Zahntransplantation von Weisheitszähnen

Man spricht auch von einer autogenen Zahntransposition oder Zahntransplantation, wenn man einen autogenen (selbst aus dem Körper entstanden) (Synonym: autolog = Transplantation: Spender und Empfänger sind dieselben/patienteneigenen) Zahn durch ein Operationsverfahren an die Stelle eines kurz zuvor extrahierten (entfernten) Zahnes transplantiert (überträgt). Ist der Zahn noch nicht im Wurzelwachstum abgeschlossen, also noch in der Entwicklung befindlich und noch nicht in die Mundhöhle durchgebrochen, daher ein Zahnkeim, handelt es sich entsprechend um eine Zahnkeimtransposition oder Zahnkeimtransplantation.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

Diese Operationsmethode kann beispielsweise in seltenen Fällen zum Ersatz eines nicht erhaltungswürdigen  Sechs- oder Zwölfjahrmolaren durch einen Weisheitszahn bzw. Weisheitszahnkeim angewandt werden. Durch das Verfahren kann im Fall des Sechsjahrmolaren eine Lücke im Zahnbogen, im Fall des Zwölfjahrmolaren eine verkürzte Zahnreihe, vermieden werden.

Vor der Operation

Zur klinischen Befundaufnahme gehört das Ausmessen der Lücke, die den zu transplantierenden Zahn aufnehmen soll. Röntgenbefunde (OPG, Zahnfilm, Aufbissaufnahme) ergänzen den klinischen Befund. Neben den allgemeinen Risiken einer Zahnextraktion (Zahnentfernung) muss im Vorfeld auf den möglichen Verlust des transplantierten Zahnes und eine mögliche Infektion des Transplantatbetts hingewiesen werden.

Das Operationsverfahren

  • Freilegung des retinierten und/oder verlagerten Zahnes
  • Bei abgeschlossenem Wurzelwachstum: Wurzelkanalfüllung und Wurzelspitzenresektion des zu transponierenden Zahnes
  • zwischenzeitliche Lagerung in Patientenserum
  • Entfernung des nicht erhaltungswürdigen Zahnes bzw. Herstellen eines ausreichend großen Aufnahmelagers für den zu transponierenden Zahn
  • Einbringen des Zahnes mit anschließender Schienung an den Nachbarzähnen für die Einheilphase

Prognose

Der Erfolg der Operation hängt davon ab, inwieweit der Zahn bzw. Zahnkeim in ein gefäßreiches Weichteillager eingebracht werden kann und ob die Wurzelhaut des zu transplantierenden Zahnes bei seiner vorangehenden operativen Entfernung weitgehend unverletzt bleibt. Des Weiteren darf der transplantierte Zahn während der Einheilungsphase nicht belastet werden. Auch eine postoperative Infektion kann zur Verschlechterung der Prognose beitragen.

Literatur

  1. Knak S: Praxisleitfaden Kieferorthopädie. Urban & Fischer Verlag 2004
  2. Hoffmann-Axthelm W: Lexikon der Zahnmedizin. Walter; Buch- und Zeitschriftenverlag "Die Quintessenz" 1978
  3. Kamawal, Syed Ahmad Fawad: Die autogene Zahntransposition als Alternative zur enossalen Implantation. Inaugural- Dissertation am Universitätsklinikum Münster – Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 2009
  4. Schwenzer N, Grimm G: Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Band 2 Spezielle Chirurgie. Georg Thieme Verlag 1981

     
Die auf unserer Homepage ür Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

ArztOnline.jpg
DocMedicus
Gesundheitsportal
DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Beautylexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Haut, Pflege, Hautveränderungen, Ästhetische Medizin, Lasertherapie, Ernährung und Vitalstoffe etc. DocMedicus Vitalstofflexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe etc.
 
Unsere Partner DocMedicus Verlag