Labordiagnostik
Einleitung

Labordiagnostische Untersuchungen werden im zahnmedizinischen Bereich im Verdachtsfall durchgeführt und geben Aufschluss über den aktuellen Zustand der Mundgesundheit.

Krebsfrüherkennung

Auffällig veränderten Mundschleimhautbereichen können mit Hilfe einer einfachen Bürstenbiopsie (Form der Abrasionzytologie dar; es werden Zellen aus allen Schleimhautschichten bis zur Basalzellschicht (unterste Zellschicht) gewonnen) Zellen entnommen werden. Sie dient dem Ausschluss bzw. der frühzeitigen Diagnostik einer Krebserkrankung der Mundschleimhaut. Bei positivem Ergebnis schließt sich eine Exzisionsbiopsie (komplette Entfernung des Tumors) an.

Speicheldiagnostik

Speichel hat mit seiner reinigenden Wirkung und seiner Fähigkeit, Säuren abzupuffern, entscheidenden Einfluss auf den Erhalt des Mineralisationsgleichgewichts im Munde und somit auf die Kariesaktivität. So gibt die Bestimmung der Speichelfließrate Aufschluss darüber, ob eine ausreichende Flüssigkeitsmenge produziert wird, während eine Puffer-Kapazitätsbestimmung Rückschlüsse auf das Kariesrisiko des Patienten zulässt.

Gleichzeitig ist der Speichel Lebensraum für eine Vielzahl von Mikroorganismen, die im gesunden Mund ein sich im Gleichgewicht befindliches ausgewogenes Ökosystem bilden. Pathogene kariogene (Karies verursachende) Keime sind erst bei einer Verschiebung des Gleichgewichts, die durch übermäßigen Zuckerkonsum und mangelnde Mundhygiene ausgelöst wird, vermehrt nachzuweisen. Hierüber geben die Speicheltests auf Streptococcus mutans und auf Laktobazillen Aufschluss. Da kariogene Keime Laktat (Milchsäure) produzieren, liefert die Bestimmung des Laktatbildungspotentials eine Aussage über deren Stoffwechselaktivität.

Der Sprosspilz Candida albicans zählt bei 70 % aller gesunden Patienten zur Mundflora. Zum pathologischen Anstieg kommt es erst bei Veränderungen in der körpereigenen Abwehr. Der Speicheltest auf Candida albicans muss diesem Aspekt Rechnung tragen.

Markerkeime für Parodontitis

Mit Hilfe eines so genannten DNS-Sondentests können parodontopathogene (den Zahnhalteapparat schädigende) Keime in den Zahnfleischtaschen nachgewiesen werden, um so eine gezielte Therapie zu deren Elimination einzuleiten.

Genetische Risikofaktoren

Patienten, deren Genom (Erbgut) einen positiven IL-1-Genotyp aufweist, tragen ein erhöhtes Risiko für die Ausbildung einer Parodontitis (Zahnbettentzündung) mit stärkeren Entzündungsreaktionen. Der Interleukin-1-Gentest, für den Sulcusflüssigkeit (Flüssigkeit aus den Zahnfleischtaschen) entnommen werden muss, lässt Aussagen über den Schweregrad und den Verlauf der Erkrankung zu und trägt zur Entwicklung eines langfristig angelegten Therapiekonzepts bei.

Nachfolgend werden Ihnen die wichtigsten Leistungen der Labordiagnostik vorgestellt.

     
Die auf unserer Homepage ür Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

ArztOnline.jpg
DocMedicus
Gesundheitsportal
DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Beautylexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Haut, Pflege, Hautveränderungen, Ästhetische Medizin, Lasertherapie, Ernährung und Vitalstoffe etc. DocMedicus Vitalstofflexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe etc.
 
Unsere Partner DocMedicus Verlag